Piwik ist eine Open-Source-Plattform für die Webanalyse und eine interessante Alternative zu Google Analytics. Lernen Sie hier die Gemeinsamkeiten, Unterschiede und das Potenzial der Software kennen.

Google Analytics besitzt einen geschätzten Marktanteil von über 80 Prozent, auf mehr als 10 Millionen Websites ist die Software zur Analyse des Nutzerverhaltens im Einsatz. Das Programm ist komplex aufgebaut und nicht alle Anwender möchten Google oder einem anderen kommerziellen Anbieter vertrauen. Piwik ist eine Open-Source-Alternative zu Google Analytics und wurde bereits mehr als drei Millionen Mal heruntergeladen. Zielgruppe sind Privatpersonen, KMUs, der öffentliche Sektor und auch große Unternehmen.

Zum Download von Piwik

Die Software steht auf der Seite kostenlos zum Download bereit. Als Alternative zur Version zum Herunterladen erhalten Sie das in der Cloud gehostete Piwik: Damit ersparen Sie sich das technische Setup und arbeiten auf zuverlässigen und sicheren Servern. Eine 30-Tage-Testversion ist verfügbar. Bei Bedarf können Sie das Tool mit Google-Diensten wie AdWords und der Search Console verbinden. Neben der Software für den Computer gibt es Piwik auch als App für Android und iOS.

 

Der Vergleich: Piwik vs. Google Analytics

Mit einem Webanalyse-System wie Google Analytics und Piwik wollen Sie valide Erkenntnisse über die Gesamtperformance der Website erlangen und das Nutzungsverhalten der Besucher auswerten. Mit den gewonnenen Daten wird die Website weiter optimiert und Sie gewinnen wertvolle Informationen, um Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Google Analytics wirft hinsichtlich des Datenschutzes, der Datenkontrolle und der Qualität der Datenauswertungen Fragen auf und ist limitiert.

 

Vorteil: 100 Prozent Datenkontrolle

Ein grundsätzlich entscheidender Vorteil: Mit Piwik haben Sie die Kontrolle über Ihre Daten. Gegenüber Google Analytics oder weiteren Alternativen wie Adobe Analytics wird Piwik auf Ihrem Server gehostet und die erhobenen Daten werden in Ihrer MySQL-Datenbank gespeichert. Der Datenzugriff erfolgt per Piwik API, fortgeschrittene Anwender können für spezielle Auswertungen eigene Anfragen an die Datenbank entwerfen. Wenn es um das Thema Datenschutz geht, gilt Piwik als optimale Alternative zu Google Analytics. Die Datenhoheit liegt bei Ihnen – für viele Unternehmer ist das ein Must-have. Mit Piwik respektieren Sie die Privatsphäre der Seitenbesucher und stellen sicher, dass das Besucherverhalten nicht mit Werbe-Unternehmen geteilt wird. Zugleich profitieren Sie von aussagekräftigen Webanalysen. Die Datenschutzanforderungen der EU erfüllt die Software, Unternehmen nutzen daher mit Piwik ein rechtskonformes System zur Web-Analyse.

 

Vorteil: Kein Problem mit AdBlockern

Zusätzlicher Vorteil gegenüber Google Analytics: Piwik wird nicht von AdBlockern blockiert und gestört, auch Nutzungsdaten von Anwendern mit aktivierten AdBlockern werden erfasst. Der Vorteil: Die erhobenen Daten sind umfangreicher, exakter und aussagekräftiger. Gegen Spammer sind Sie ebenfalls geschützt, eine ständig aktualisierte Blacklist schließt Spammer aus den Ergebnissen der Analyse aus. So kommt es zu keinerlei Verfälschungen.

 

Vorteil: Jede Besucherinteraktion wird aufgezeichnet

Welche Besuche führen zu einer erfolgreichen Konversion, welche führen wo zu Absprüngen – mit Piwik lassen sich die Bewegungsdaten auf Personenebene gut nachvollziehen. Auf diesem Weg lernen Sie allgemeine und spezielle Nutzerwege auf Ihrer Website kennen. Welche Informationen und Produkte sind besonders interessant, welche werden kaum berücksichtigt? Sie profitieren vom individuellen Customer-Tracking.

 

Mehr als 70 Plugins verfügbar

Die Open-Source-Plattform können Sie mit mehr als 70 Piwik-Plugins nach Ihren Anforderungen erweitern – kostenfreie und kostenpflichtige Erweiterungen stehen zur Auswahl. Bei Bedarf können Sie sogar die Programmierung perfekt zugeschnittener Plugins für die Open-Source-Lösung in Auftrag geben.

 

Piwik vs. Google Analytics – Vergleich der Datenmenge

Große Vorteile von Piwik sind die Speicherung der Daten sowie die Auswertungsmethode: Es werden immer alle Daten vollständig für die Auswertungen herangezogen, eine Filterung existiert nicht. Google Analytics erfasst rund zehn Millionen Aktionen pro Monat, Piwik kennt keine Grenzen. Die Begrenzung kann für große Websites zum Problem werden, da die Teildaten eventuell die Auswertungen verfälschen. Bei Piwik gibt es diese Obergrenze von 5.000 Zeilen pro Bericht nicht, so sind Langzeitanalysen von mehr als zwei Jahren möglich.

Praktisches Management bei vielen Websites und Accounts

Die Anzahl der in einer Instanz verwaltbaren Websites ist bei Piwik unbegrenzt, genauso die Menge der Nutzer-Accounts. Für Unternehmen mit vielen Websites stellt das einen wichtigen Vorteil dar bei der Verwaltung und Administration.Privatpersonen und Unternehmen können mit Piwik qualitativ hochwertige Web-Analytics-Daten ohne Limitierungen generieren. Besonders das Hosten auf dem eigenen Server macht die Analyse-Plattform in puncto Datensicherheit und Datenschutz hochinteressant.

Weitere Details zum Vergleich finden Sie im informativen Whitepaper Piwik vs. Google Analytics. Zum Download des Whitepapers.

Tipp:
Bei einem selbstadministrieren Server (Virtual Server oder Root Server) können Sie Piwik sehr einfach über das Pleskpanel installieren. In unserem HowTo-Artikel – Wie installiert man Piwik über das Pleskpanel – zeigen wir Ihnen, wie das geht.


Sie haben Anregungen oder Fragen zum Thema: Piwik vs. Google Analytics? Schicken Sie uns einen Kommentar. Wir sind gespannt auf Ihr Feedback.

Wolf-Dieter Fiege

Wolf-Dieter Fiege ist Senior Specialist für Content Marketing & SEO und Chefredakteur des Blogs der Host Europe GmbH, einem der größten Anbieter von Domain- und Webhosting sowie Serverprodukten in Europa.

2 thoughts on “Nutzerverhalten analysieren: Piwik vs. Google Analytics – ein Vergleich

  1. Piwik ist aus Analyse- und Datenschutz-Sicht definitiv das bessere Analytics-Tool.

    Aus SEO-Sicht empfehle ich jedoch Google Analytics. Meinen Kunden sage ich oft, dass Google Analytics und die Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) wie ein eingespieltes Team sind. Wo die Daten des einen aufhören, fangen Sie beim anderen an!

    Für einfache bzw. kleine Webseiten die nicht optimiert werden möchten, dennoch gute Zahlen zu den Benutzerstatistiken haben möchten, ist Piwik daher ausgezeichnet.

    Beste Grüße,

    Matthias Klenk

    • Also Piwik ist aus Analyse-Sicht sicher nicht das bessere Tool. Allein die tiefere Segmentierung und die Vergleichbarkeit mehrerer Segmente und Zeiträume macht Piwik für mich fast unbrauchbar.
      Für einen kleinen Überblick sicher OK. Für tiefere Analysen eher weniger geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.