In Teil 1 (Grundwissen für Anfänger) und Teil 2 (Newsletter Plug-Ins) unserer Serie zu den Newsletter-Tools konnten Sie das Basiswissen für Anfänger, ausgewählte Tools und geeignete Plug-Ins für Content-Management-Systeme wie WordPress und Joomla! kennenlernen. Im dritten Teil erfahren Sie jetzt Interessantes über fortgeschrittene Funktionen, mit denen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen messen und die Newsletter kontinuierlich optimieren können.

A/B Splittesting

Mit welcher Betreffzeile werden die Newsletter häufiger geöffnet? Das A/B-Splittesting beantwortet unter anderem diese Frage. Die Auswertung ermöglicht die Klick-Optimierung Ihrer Newsletter. Gleichzeitig lernen Sie mit der Zeit, welche Formulierungen am meisten Erfolg versprechen und was nicht funktioniert.

Wichtige Tests sind unter anderem:

  • Betreff-Tests
  • Test des Versandzeitpunkts
  • Inhaltstests

Befinden sich in jeder Testgruppe mindestens 1.000 Empfänger? Dann empfiehlt sich das A/B-Testing bei jedem Newsletter-Versand. Das fortlaufende Testen ermöglicht Ihnen zu beobachten, was sich für Ihre Newsletter-Empfänger empfiehlt und was nicht.

Um die Funktion zu nutzen, bieten die professionellen E-Mail-Marketing-Tools wie CleverReach, Newsletter2Go, GetResponse und Mailchimp automatische A/B-Tests an. Sie bestimmen die Größe der Versandgruppe, den Versandzeitpunkt sowie die Kenngröße zur Zielerreichung – und der Rest läuft automatisch.

Beispiel: Sie teilen die Empfänger in drei Gruppen ein. 25 Prozent erhalten die Version 1 und 25 Prozent die Version 2 mit jeweils unterschiedlichen Betreffzeilen. Als interessante Kenngröße geben Sie die Öffnungsrate an. Teilweise können die Tools das Ergebnis selbst berechnen und versenden die bessere Version anschließend an die verbleibenden 50 Prozent. Besser ist die Version, deren Betreffzeile eine höhere Öffnungsrate erzielt.

Die Vorteile von A/B Splittesting auf einen Blick:

  • Jedes signifikante Testergebnis stellt einen Lernprozess über Ihre Newsletter-Empfänger dar.
  • Höhere Performance bei nahezu gleichem Aufwand.
  • Die Testergebnisse führen zu fortlaufenden Optimierungen.

Squeeze-Pages entwerfen

Mit einer Squeeze-Page (engl. für pressen oder quetschen) üben Sie auf Ihre Seitenbesucher einen gewissen Druck aus, z.B. um eine E-Mail-Adresse für die Anmeldung zu einem Newsletter zu hinterlassen. Erst nach dieser Aktion ist der Zugriff auf die gewünschte Seite möglich. Selbstverständlich sollte der Besucher die Möglichkeit haben, diese Page zu schließen.

Der Ablauf:

  • Auf der Squeeze-Page trägt der Besucher seine E-Mail-Adresse ein.
  • Single-Opt-in: Auf der Folgeseite wird dem Besucher für den Eintrag gedankt. Außerdem erfolgt ein Hinweis auf die soeben verschickte E-Mail mit Bitte um einen Klick auf den dort hinterlegten Link.
  • Double-Opt-in: Durch den Klick in der E-Mail wird sichergestellt, dass nicht die E-Mail-Adresse einer anderen Person eingetragen wurde.
  • Der Besucher gelangt auf eine Bestätigungsseite und ist in den Verteiler aufgenommen.

Mit einem Freebie ködern

Was motiviert Ihre Seitenbesucher dazu, ihre E-Mail-Adresse zu hinterlassen? Bieten Sie ihnen einen kostenlosen Mehrwert. Bei einem sogenannten Lead Magnet (Freebie) kann es sich beispielsweise um ein Gratis-E-Book handeln.

Probieren Sie LeadPages aus, damit erstellen Sie einfach eine hochwertige Landingpage und nutzen dafür fertige Vorlagen. Den Service müssen Sie mit einem E-Mail-Newsletter-Tool verbinden. Alternativ können Sie beispielsweise mit OptimizePress die Landingpages von Grund auf aufbauen, die Software ist auch als Plug-In für WordPress erhältlich.

Analysefunktionen nutzen und den Erfolg messen

Für den größtmöglichen Erfolg der Kampagnen ist ein umfangreiches Tracking unerlässlich. Machen Sie den Erfolg Ihrer Newsletter-Kampagnen messbar. Die professionellen Newsletter-Tools integrieren zahlreiche Tracking-Funktionen, wie:

  • Tracking der Newsletter-Öffnungsrate
  • Tracking der Klickrate auf einen weiterführenden Link
  • Tracking der Bounce- und Abmelderate
  • Messung der Performance der Inhalte – was wird wie häufig angeklickt (Heatmap)
  • Anbindung an weitere Tracker wie Google Analytics
  • Auswertung nach geografischem Standort (Geolocating)

Social-Media-Features

Auch soziale Medien können den Erfolg Ihres E-Mail-Marketings signifikant steigern. Das Ziel: aus Fans Abonnenten machen. Wählen Sie eine interessante Kampagne aus und verbreiten Sie diese auf Social-Media-Seiten. Im Beitrag weisen Sie auf den Newsletter als Quelle hin und kommunizieren den Link zur Newsletter-Anmeldung.

Mithilfe der sozialen Medien können Sie außerdem auf die Suche nach neuen Themen gehen. Schauen Sie dafür nach, worüber die Fans auf Ihrer Seite reden und greifen Sie die Fragen zum Beispiel im nächsten Newsletter auf.

Integrieren Sie zudem für jedes Angebot im Newsletter einen Teilen-Button für die sozialen Netzwerke, so kann der Leser den bevorzugten Inhalt teilen und Ihre Chance auf mehr Besucher steigt.

Sie haben Anregungen oder Fragen zum Thema Newsletter-Tipps und Tools für Fortgeschrittene? Schicken Sie uns einen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Bildnachweis: Fotolia, Lizenz: Host Europe

Wolf-Dieter Fiege

Wolf-Dieter Fiege ist Senior Specialist für Content Marketing & SEO und Chefredakteur des Blogs der Host Europe GmbH, einem der größten Anbieter von Domain- und Webhosting sowie Serverprodukten in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.