Page-Builder erleichtern die Arbeit von Webdesignern ungemein, denn mit den Tools können WordPress-Themes und einzelne Seiten ohne jeglichen Programmiercode an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. So gelingen gute Ergebnisse schneller als bei klassischen Methoden, was mehr Zeit für die Inhalte und dazugehörigen Marketingstrategien bedeutet.

Besonders zwei Page-Builder liefern sich in jüngster Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Gunst der Nutzer: Elementor und Thrive Architect. Wir erklären Ihnen die Vorzüge beider WordPress-Werkzeuge und verraten Ihnen, welcher Builder für welche Zwecke besonders gut geeignet ist.

Elementor – Vielseitiger Editor inklusive Theme-Builder

Abbildung – Elementor – der vielseitige Editor inklusive Theme-Builder

Elementor bietet viele Features, die Webentwickler für optisch ansprechende und konversionsstarke Seiten einsetzen können. Das Page-Builder-Plugin enthält diverse Elemente, die für Websites und Online-Shops jeglicher Art essenziell sind. Dazu gehören neben Textblöcken und Bildern unter anderem Formulare, Buttons, Nutzer-Logins, Rezensionen und Preislisten. Hinzu kommen unzählige Möglichkeiten, die jeweilige Website an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Layout, Farben und Schriftarten etwa können frei gewählt werden.

Seiten auf einfache Art erstellen

Nutzer haben die Auswahl zwischen mehreren Strukturen für beliebige Seitenbereiche. Per Drag-and-Drop lassen sich beispielsweise Widgets einfügen, die aus einzelnen Elementen einer Seite bestehen. Texte, Icons und externe Einbindungen wie Google Maps sind so schnell und einfach umsetzbar. Zusätzlich stellt das Plugin viele weitere Bestandteile einer Seite in Form von Widgets bereit.

Integrierter Theme-Builder

Zusätzlich zum eigentlichen Page-Builder ist Elementor auch mit einem Theme-Builder ausgestattet. Darüber können Nutzer Website-Bereiche kreieren, die vom Design her deutlich anders daherkommen als das zugrundeliegende Theme. Mithilfe intuitiver Drag-and-Drop-Funktionen sind Seitenelemente wie Header, Footer oder Beiträge an die eigenen Wünsche anpassbar. Zudem gibt es die Option, dynamischen Content einzubauen, der sich besonders leicht durch neue Inhalte ersetzen lässt. Das erweist sich beispielsweise bei oft wechselnden Bildern als praktisch.

Vorlagen für viele Anwendungszwecke

Elementor enthält über 150 Seiten-Templates, sodass sich beliebige Websites zügig erstellen lassen. Jede Vorlage verfügt über professionelle Layouts, die vielfältig verwendet werden können und für maximale Konversionen optimiert sind. Innerhalb der einzelnen Layouts können sich Nutzer für Content-Blöcke entscheiden, die sich je nach Anwendungszweck anpassen lassen. Preise, Testimonials und FAQs sind nur einige der Block-Varianten. Praktischerweise gibt der Page-Builder Webentwicklern auch die Gelegenheit, individualisierte Block-Elemente dauerhaft zu speichern und bei anderen Seiten einzusetzen.

Die Vorteile von Elementor auf einen Blick

  • Vielseitige Bearbeitungsfunktionen für Individualisierungen
  • Effizienter Builder, der sich intuitiv bedienen lässt
  • Eingebauter Theme-Builder erweitert den Funktionsumfang
  • Basisversion kostenlos, allerdings fehlen diverse Funktionen

Thrive Architect – Profi-Tool mit vielen Möglichkeiten

Abbildung - Thrive Architect – das Profi-Tool mit vielen Möglichkeiten

E-Commerce, Marketing und Konversion – das sind die Schwerpunkte von Thrive Architect. Hinzu kommen viele Möglichkeiten, um einzelne Seitenbereiche und ganze Landingpages optisch ansprechend zu gestalten. Der Page-Builder ist auf zwei Arten erhältlich: Entweder als Teil der Thrive Themes Suite oder als Standalone-Plugin. Nutzer können das Tool entsprechend mit beliebigen Themes von Drittanbietern verwenden. Das konversionsorientierte WordPress-Plugin ermöglicht es Seitenbetreibern, ihre Ideen auf einfache Weise umzusetzen und den Erfolg zu messen. Thrive stellt dazu viele Werkzeuge zur Verfügung, die intuitiv bedienbar sind.

Drag-and-Drop zur einfachen Bedienung

Die intuitive Drag-and-Drop-Bedienung macht den Thrive Page-Builder besonders einsteigerfreundlich. Beliebige Elemente lassen sich von der Editor-Seitenleiste auf die gewünschte Seite ziehen. Dazu zählen beispielsweise Basiselemente wie Textfelder, Bilder oder Buttons. Nutzer können zudem komplexere Inhalte wie Tabellen und Testimonials auf einfache Art einfügen. Häufig verwendete Optionen der Seitenleiste lassen sich im oberen Bereich anpinnen, um schnell Zugriff darauf zu haben und individuelle Layouts noch schneller umzusetzen.

Große Auswahl an Landingpages und weiteren Seitenarten

Thrive bietet über 300 Landingpage-Templates. Während normalerweise Landingpage-Plugins vonnöten sind, um entsprechende Seiten anhand der eigenen Bedürfnisse zu gestalten, reicht bei Thrive Architect in vielen Fällen eine der Vorlagen. Nutzer erhalten hochwertige Designs für jeden Anlass und können sich so ganz auf die jeweiligen Inhalte konzentrieren. Auch für andere Seitenarten gibt es Templates, darunter Homepage und Download-Seite.

Bei jedem Seitentyp ist es besonders einfach, E-Mail-Dienste für Marketingzwecke einzubinden. Mithilfe der dazugehörigen API lassen sich Mail-Formulare direkt über die WordPress-Oberfläche integrieren. Das erhöht das Marketingpotenzial der jeweiligen Website und sorgt für mehr Leads.

Templates für bestimmte Inhalte

Sogenannte Content-Blöcke geben Seitenbetreibern die Gelegenheit dazu, in kurzer Zeit ansprechende Inhalte mit bestimmten Schwerpunkten zu erstellen. Während es bei dem Landingpage-Feature um komplette Seiten geht, stehen hier einzelne Bereiche im Mittelpunkt. Individuelle Templates für Zitate, Produktbewertungen und den Call-to-Action sind ebenso integriert wie andere beliebte Inhalte für Blogseiten oder Online-Shops.

Die Vorteile von Thrive Architect auf einen Blick

  • Fokus auf Konversion von Besuchern zu Leads oder Kunden
  • Intuitive und einsteigerfreundliche Bedienweise
  • Viele integrierte Marketingfunktionen und API-Anbindungen
  • Gutes Zusammenspiel mit anderen Tools der Thrive Themes Suite

Elementor oder Thrive Architect – Eine Frage der persönlichen Präferenzen

Elementor und Thrive Architect haben unterschiedliche Stärken. Während Elementor mit umfassender Konfigurierbarkeit und eingebautem Theme-Builder glänzt, punktet Thrive mit einer besonders intuitiven Bedienung und vielfältigen Möglichkeiten für Erweiterungen. Schlussendlich bekommen Webentwickler mit beiden Page-Buildern vielseitige Werkzeuge, die ihnen in allen Projekten weiterhelfen.

Zusätzlich zu besagten Buildern ist das Theme essenziell für das Erscheinungsbild einer Website. Welche davon im letzten Jahr am beliebtesten waren, zeigen wir im Artikel „Die meistverkauften WordPress-Themes von 2019 im Überblick“.

 

Bild von Free-Photos auf Pixabay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der Host Europe GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.hosteurope.de/AGB/Datenschutzerklaerung/