Als Website-Betreiber müssen Sie Ihren Internetauftritt vor den Gefahren im Netz schützen. WordPress ist das beliebteste Content-Management-System (CMS) und Basis für rund ein Drittel aller Webseiten weltweit. Die führende Marktstellung macht WordPress zum lohnenden Ziel für Cyberkriminelle; die größten Schwachstellen sind dabei veraltete Core-Dateien, Erweiterungen und Vorlagen. Es gibt viele Angriffsmöglichkeiten.

Meist suchen die Hacker ihre Opfer nicht gezielt aus, vielmehr lassen sie das Netz mit automatisierten Skripten (sogenannten Bad Bots) nach Schwachstellen durchsuchen. Über 60 Prozent aller Infizierungen betreffen kleine und mittlere Unternehmen. Schützen Sie Ihre WordPress-Website mit der Website-Security-Lösung von Sucuri!

Was ist Website Security?

Website Security fasst Maßnahmen und Anwendungen zum Schutz und zur Abwehr vor Cyberangriffen zusammen. Die Tools scannen Ihre Website auf Malware, überwachen die Seiten und schlagen bei einer Infizierung automatisch Alarm.

Warum ist Website Security für WordPress-Seiten so wichtig?

Websites werden täglich angegriffen. Bot-Netze durchsuchen Internetseiten rund um die Uhr nach Schwachstellen. WordPress-Websites sind das Angriffsziel Nummer eins.

Von den täglich 90.000 gehackten Websites läuft ein Großteil mit WordPress. Laut Sucuri Hacked Website Trend Report von 2019 enthielten 62 Prozent der kompromittierten Websites SEO-Spam und Reinfizierungen durch Backdoors.

Info: Einer Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Jahr 2019 zufolge waren bereits rund 25 Prozent der Internetnutzer in Deutschland Opfer von Internet-Kriminalität. Betrug beim Onlineshopping (36 Prozent), Phishing (28 Prozent) und Schadsoftware (26 Prozent) sind die häufigsten Ursachen.

Über 60 Prozent der Internetauftritte hatten zum Angriffszeitpunkt eine bekannte Schwachstelle. Das waren 4 Prozent mehr als im Vorjahr und bedeutet: Website-Betreiber erleichtern Hackern den Angriff, indem sie Updates für die Core-Dateien und Erweiterungen von WordPress verspätet installieren.

Die 8 größten Fehler für Ihre WordPress-Webseite

Maßnahmen, um Ihre WordPress-Website selbst abzusichern

Für den Basisschutz von WordPress-Websites brauchen Sie kein Sicherheitsexperte zu sein. Setzen Sie die grundlegenden Schutzmaßnahmen um.

1. Updates installieren

Nicht installierte Updates der Core-Dateien von WordPress und der Plug-ins zählen zu den größten Risiken. Installieren Sie Aktualisierungen umgehend und deinstallieren Sie alle nicht verwendeten Erweiterungen und Vorlagen.

Hinweis: Updates helfen jedoch nicht gegen Zero-Day-Exploits, das sind noch nicht geschlossene Schwachstellen, und ebenso wenig bei Brute-Force-Attacken, mit denen Angreifer schwache Passwörter erraten.

2. Backups erstellen

Regelmäßige Backups sind Pflicht und können im Falle einer Infizierung bei der Wiederherstellung des Originalzustands helfen.

Wichtig: Ohne Website-Security-Lösung werden Angriffe häufig monatelang nicht erkannt. Deshalb: Achtung, Backups können in der Folge ebenfalls infiziert sein.

3. Starke Passwörter verwenden und Nutzerrechte einschränken

Schwache Passwörter sind eine weitere Schwachstelle. Stellen Sie sicher, dass Sie und andere Personen mit Zugriffsrechten starke Passwörter verwenden. Das gilt auch für den FTP- und Datenbank-Zugriff. Die Nutzerrechte sollten Sie so strikt wie möglich eingrenzen.

Die wichtigsten Tipps für ein sicheres Passwort

4. Formulare mit Captchas schützen und User-Input validieren

Updates und starke Passwörter allein garantieren keine Sicherheit. Insbesondere der Schutz vor SQL-Injections, Remote/Local File Inclusion (RFI/LFI) und Cross-Site-Scripting (XSS) ist wichtig. Diese Angriffsmethoden machen laut Akamai über 65 Prozent der Angriffe auf Websites aus. Zum Schutz müssen unter anderem Nutzereingaben in Formularen mit Captchas abgesichert und der Input validiert und gegebenenfalls bereinigt werden.

Für maximale Sicherheit empfehlen wir eine Website-Security-Lösung mit Web Application Firewall (WAF).

Vor welchen Gefahren schützt Sucuri Website Security?

Durchschnittlich besuchen Bad Bots eine Website 60 Mal am Tag und suchen nach Sicherheitslücken. Bei einer Infizierung schlagen die regelmäßigen Malware-Scans Alarm und Sie erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung.

Tipp: Eine ausführliche Analyse von Online-gefahren für Ihre WordPress-Webseite finden im Hacked Website Research Report von Sucuri 

Proaktiven Schutz erreichen Sie mit der Web Application Firewall (WAF), die diverse Angriffsversuche blockt. Die WAF untersucht Anfragen und Antworten und ist erforderlich, damit Online-Shops den PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) einhalten. Die Firewall schützt vor Angriffen mit Bot-Netzwerken und das dazugehörige Content Delivery Network vor DDoS-Attacken.

Sucuri Website Security schützt Ihre Websites vor:

  • Malware: Hacker schleusen diese über eine gefundene Schwachstelle ein, verschaffen sich Adminrechte, stehlen Kundendaten, integrieren Spam-Links in Beiträgen und hinterlassen Backdoors für erneute Zugriffe zu späteren Zeitpunkten.
  • DDoS-Attacken: Cyberkriminelle überfluten den Server mit Anfragen, in der Folge lädt Ihre Website nur sehr langsam oder ist gar nicht mehr erreichbar.
  • Blacklisting: Unternehmen wie Google setzen infizierte Websites auf eine schwarze Liste. Das Ranking in den Suchmaschinen geht verloren und der Traffic bricht massiv ein.
  • Rufschädigung: Ist Ihre Website mit Malware infiziert, leidet Ihr guter Ruf.
  • Kostspieliger Bereinigung: Das Entfernen von schwarzen Listen und Malware sowie die Wiederherstellung der Reputation kosten viel Zeit.

Gleichzeitig schützt die Security-Lösung Ihre Seitenbesucher vor:

  • Datendiebstahl: Angreifer verschaffen sich unbefugten Zugriff, um sensible Kundeninformationen zu stehlen.
  • Phishing-Betrug: Kunden sollen auf gefälschten Webseiten sensible Daten eingeben, Identitätsdiebstahl und Kreditkartenbetrug sind mögliche Folgen.
  • Session-Hijacking: Betrüger übernehmen die Sitzung eines Besuchers und führen unerwünschte Aktionen aus.
  • Gefährlichen 301-Weiterleitungen: Hacker können Besucher von Ihrem Internetauftritt zu einer gefährlichen Website weiterleiten.
  • SEO-Spam: Mit in Beiträgen eingefügten Spam-Links generieren Hacker eigene Werbeeinnahmen oder leiten Besucher auf Phishing-Websites weiter.

Hinweis: Findet ein Bad Bot oder eine Brute-Force-Attacke eine Schwachstelle, folgt in der Regel automatisch ein gezielter Angriff. WordPress-Websites brauchen einen besonderen Schutz!

WordPress-Seiten mit Sucuri Website Security schützen

Sucuri zählt zu den führenden Anbietern von Website-Security-Software und hat umfangreiche Erfahrungen mit der Betreuung von WordPress-Websites gesammelt. Sie als Website-Betreiber profitieren von dem Rundum-Schutz mit schneller Hilfe bei einer Infizierung. Die Sicherheitsexperten bereinigen den Internetauftritt gründlich. Dank der permanenten Überwachung ist Ihre WordPress-Website vor Ausfällen und Überlastung geschützt.

Das Angebot kombiniert ein WordPress-Plugin mit regelmäßigen Malware-Scans, die Web Application Firewall blockt Botnet-Angriffe, das Content Delivery Network (CDN) verhindert DDoS-Angriffe und beschleunigt die Ladegeschwindigkeit. Schützen Sie sich jetzt mit Sucuri Website Security!

Photo by Fikret tozak on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der Host Europe GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.hosteurope.de/AGB/Datenschutzerklaerung/