Die Tendenz, auf den lokalen Bezug, zu setzen, verfolgt Snapchat nicht erst mit der Snap Map. Mit den Snapchat Geofiltern zeigen User, wo sie gerade sind. Drei Varianten stehen zur Verfügung: kostenlose Geofilter in der App, individuell designte Community-Filter und kostenpflichtige On-Demand-Geofilter, die vor allem für Unternehmen interessant sind. Wir stellen Ihnen die Unterschiede vor, und wie die Filter funktionieren.

Grundsätzlich sind die Snapchat Geofilter eine individuell gestaltete Ortsangabe, die Freunden und Bekannten zeigt, von wo die neuesten Snaps herkommen – neben der kostenlosen auch als personalisierte und kostenpflichtige Version. Ob Geburtstagsfeier, Hochzeit, Party oder Sommerfest, es lassen sich für beliebige Events eigene Snapchat Geofilter erstellen. Sie nutzen Sie wie normale Filter: Sie nehmen ein Foto oder ein Video und wählen mit einem Wisch nach Links eines der Overlays aus. Sobald Snapchatter einen bestimmten Ort betreten, können sie Foto- und Video-Snaps mit dem künstlerischen Geofilter versehen. On-Demand-Geofilter gibt es ab einem Preis von 6,99 Euro.

Jeder kann Snapchat On-Demand-Filter erstellen

Der größte Unterschied zwischen üblichen Filtern und On-Demand-Geofiltern ist, dass diese jeder erstellen kann. Ganz gleich, ob Sie eine Ladeneröffnung oder ein Event ankündigen möchten oder nach einer neuen Art suchen, mehr Aufmerksamt zu gewinnen: Kreieren Sie einen individuellen Snapchat Geofilter, um sich von der Masse abzuheben!

Snapchat Geofilter: effizienter Mehrwert

Während die kostenlosen Geofilter in Snapchat aktiviert werden, müssen Sie die Community- und On-Demand-Filter bei Snapchat einreichen. Während Sie On-Demand-Filter auf dem Desktop schon seit Februar 2016 erstellen können, funktioniert dies seit Mitte 2017 auch direkt in der App. Obwohl einige Unternehmen die Funktion aktiv nutzen, ist sie noch nicht inflationär im Einsatz, sodass das Feature durchaus einen Mehrwert-Effekt hat. Außerdem lieben Snapchat User es, Filter zu teilen – trotz Branding.

So nutzen Sie Snapchat Geofilter!

Die kostenlosen Snapchat-Geofilter können Sie ganz einfach in der App nutzen:

  • Öffnen Sie Snapchat auf Ihrem Smartphone.
  • Gehen Sie in die Einstellungen der App (Zahnrad-Symbol rechts).
  • Tippen Sie auf „Verwalten“ oder „Einstellen“ und aktivieren Sie die Option.

Um einen Geofilter in einem Snap einzubauen, tippen Sie mit dem Finger auf den Snap und wischen Sie nach links. Am unteren Rand blendet Snapchat neben den weiteren Filtern die Geofilter ein.

Snapchat-Geofilter selbst erstellen

Wir zeigen Ihnen in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie individuelle Community-Filter und On-Demand-Filter erstellen. Um die Geofilter von Snapchat zu nutzen, brauchen Sie zuerst ein Snapchat-Konto. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein Privat- oder Geschäftskonto eröffnen.

Wie unterscheiden sich die beiden Snapchat Geofilter? Erst einmal sind Community-Geofilter kostenlos, wobei On-Demand-Filter kostenpflichtig sind. Erstellen lassen sich die Geofilter ähnlich. Sie unterscheiden sich nur in der Anwendung:

Community-Geofilter: Sie sind für Designer, Künstler gedacht, die ein Logo für eine Stadt, Gemeinde, Universität oder einen öffentlichen Ort erstellen möchten. Markennamen sind verboten.

On-Demand-Geofilter: Dies sind individuelle Overlays für Unternehmen, Werbetreibende oder Personen, die ein Logo für einen bestimmten Anlass erstellen möchten (zum Beispiel eine Hochzeit). Firmen-, Marken- oder Eventlogos sind zulässig.

  • Design erstellen:

    Der erste und wichtigste Schritt ist es, den Geofilter zu gestalten. Nutzen Sie für den Entwurf entweder den Adobe Illustrator, Photoshop oder kostengünstigere Tools wie Picmonkey oder Canva. Zudem stehen Snapchat Templates zu bestimmten Anlässen zur Verfügung, die Sie umgestalten können.
    Der Filter muss 1080 Pixel breit und 1920 Pixel hoch sein und einen transparenten Hintergrund haben. Die Dateien dürfen nicht größer als 300 KB und im .png-Format erstellt sein. Snapchat empfiehlt, nur 25 Prozent der Fläche oben oder unten zu gestalten, so dass die Snapchatter noch ihr Originalbild sehen. Testen Sie den Filter mit mehreren Fotos, hellen und dunklen, um sich sicher zu sein, dass der Filter in allen Situationen gut aussieht.

    Wichtig: Außerdem dürfen die Filter keine Fotos von Personen, URLs, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen enthalten. Das bedeutet, dass Sie kreativ sein müssen, was das Hinzufügen eines CTAs betrifft. Geofilter können maximal 30 Tage geschaltet werden und müssen zwischen 1.860 und 4,65 Millionen Quadratmeter groß sein. Weitere Infos finden Sie bei den Snapchat Guidelines für Geofilter

  • Laden Sie den Filter hoch:

    Wenn das Design fertig ist, laden Sie es bei Snapchat hoch. Dazu gehen Sie hier hin und klicken auf „Jetzt mitmachen“. Nun müssen Sie sich mit Ihrem Account-Namen anmelden. Wenn Sie eingeloggt sind, können Sie Ihren Entwurf hochladen. Gar nicht so leicht, wie es sich anhört, denn die Maximum-Größe ist 300 KB. Nutzen Sie Tools wie TinyPNG, um ihren Entwurf runterzurechnen. Wenn Ihr Entwurf die richtige Größe hat, sehen Sie eine Vorschau und können ihm einen Namen geben.

  • Datum und Ort eingeben:

    Auf dem nächsten Screen geben Sie die Laufzeit des Geofilters ein. Beachten Sie genügend Vorlaufzeiten, da Snapchat den Filter erst noch genehmigen muss. Bis zur Freigabe können einige Tage vergehen. Deshalb reichen Sie Ihren Entwurf am besten drei bis vier Tage vor dem Event ein – für den Fall, dass Ihr erster Entwurf abgelehnt wird oder sich der Vorgang verzögert.

  • Wählen Sie den Standort aus:

    Nachdem die Dauer festgelegt ist, wählen Sie noch den Ort aus. Dazu geben Sie die Adresse im entsprechenden Feld ein oder wählen mit der Maus ein entsprechendes Gebiet aus.

So, nun haben Sie es geschafft! Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, ob Snapchat Ihren Entwurf genehmigt. Sie werden von Snapchat per E-Mail benachrichtigt.

 

Messen Sie den Erfolg Ihres Snapchat-Geofilters!

Wenn der Filter abgelaufen ist, stellt Snapchat einen Basisreport über die Performance zur Verfügung, der eine Übersicht über Uses und Views gibt. „Uses“ (Verwendungen) sagt Ihnen, wie oft der Geofilter auf einen Snap angewendet wurde. „Views“ (Ansichten) verweist auf die Häufigkeit, mit der Snaps mit Ihrem Filter angesehen wurden. Es kann ein bis zwei Tage nach Ablauf dauern, bis die Daten angezeigt werden. Um Ihre Zahlen zu sehen, loggen Sie sich auf Ihrem Account ein, hovern über Ihren Usernamen auf der rechten Seite Ihres Screens und wählen „Ihre Bestellungen“ aus.

Fazit

Snapchat schafft mit diesem Feature gegenüber seiner Konkurrenz einen wirklichen USP. Dazu sind Snapchat Geofilter nicht nur einfach zu erstellen, sondern verfügen auch über ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Letztlich sorgen sie für eine außergewöhnlich hohe Engagement-Rate und werden überdurchschnittlich oft geteilt.

Quelle:

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zu Snapchat Geofiltern! Haben Sie schon einen kreiert und im Einsatz? Wir freuen uns auf Meinungen und Kommentare. Legen Sie noch heute mit der Planung Ihres ersten Geofilters für Ihr Event los!

Bildnachweis: Fotolia, Lizenz: Host Europe

Jana Behr

Jana Behr ist IT-Fachredakteurin, PR-Beraterin sowie Bloggerin aus Köln und beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um IT, Telekommunikation und Digitalisierung.

One thought on “Der ultimative Snapchat Geofilter-Guide

  1. Ein wirklich hilfreicher Artikel.
    Ich nutze Snapchat jeden Tag und für meine Umgebung gibt es bin jetzt noch keine Geofilter. Wird sich jetzt aber sicherlich schnell ändern, dank diesem Artikel. Finde interessant, dass sich jetzt jeder an der Gestaltung beteiligen kann. War mir vorher nicht wirklich klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.