Oberste Ziele beim Betreiben einer WordPress-Website sind eine gute Sichtbarkeit und ein hohes Ranking. Dennoch gibt es Situationen, in denen Sie Ihre Website verbergen sollten. Dieser Beitrag verrät Ihnen, wann das sinnvoll ist, wie Sie einzelne Beiträge oder die gesamte Website verbergen und wie Sie in WordPress den Noindex-Tag nutzen.  

Wann Sie in WordPress die Google-Indexierung verhindern sollten 

Nicht jede Unterseite auf Ihrer Website bietet dem Leser einen echten Mehrwert oder ist für die Google-Suchergebnisse relevant. Hierzu gehören etwa alle Arten von Serviceseiten wie: 

  • Wartungsseiten 
  • 404-Error-Seiten 
  • Die einzelnen Schritte des Checkout-Prozesses in Online-Shops 
  • Bestätigungsseiten (z. B. nach einer Newsletter-Anmeldung oder dem Absenden eines Kontaktformulars) 

Zudem gibt es auf einer Website stets Unterseiten, die für den Leser zwar hilfreich sind. Dennoch können sie sich negativ auf das Ranking auswirken, weil sie Thin Content oder Duplicate Content enthalten. Dies gilt etwa für Kategorieseiten in Blogs, die lediglich kurze Auszüge der eigentlichen Beiträge enthalten.  

Auch hier ergibt es Sinn, diese Seiten in WordPress auf Noindex zu setzen. So verhindern Sie in WordPress die Suchmaschinenindexierung. 

Ihr Weg zur erfolgreichen Website: die Managed-WordPress-Website 

 Nutzen Sie das WordPress-Hosting von Host Europe. Es verringert den Administrationsaufwand Ihrer Website und verschafft Ihnen mehr Freiraum. Hier mehr erfahren! 

 WordPress & Noindex: per HTML-Code Crawling verhindern 

Der Noindex-Tag verhindert, dass der Crawler die WordPress-Website indexiert. Hierfür wird der entsprechende Code im Head-Bereich des HTML-Quellcodes hinterlegt. Sobald der Crawler die WordPress-Seite aufruft, liest er im Head-Bereich als erstes den Noindex-Befehl. Daraufhin bricht die Suchmaschine die Indexierung ab und die Unterseite taucht in den Google-Suchergebnissen nicht auf. 

So verbergen Sie Ihre Website vor Google – Unser WordPress 101-Tutorial

Einzelne Unterseiten oder die gesamte Website verbergen – in WordPress funktioniert das kinderleicht. Unser WordPress 101-Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie Seiten durch ein Plugin oder einen Passwortschutz vor Suchmaschinen verbergen.  

Wie kann ich meine Website vollständig vor Google verbergen? 

Möchten Sie nicht nur einzelne Unterseiten vor der Indexierung verbergen, sondern die Sichtbarkeit oder Indexierung der gesamten Website einschränken, etwa weil die maßgeschneiderte Website noch nicht fertiggestellt ist oder die Datenschutzerklärung noch fehlt? Nutzen Sie diese Möglichkeiten: 

  • Wartungsmodus: Versetzen Sie die gesamte Website in den Wartungsmodus, können Suchmaschinen sie nicht mehr finden und indexieren – allerdings auch keine Besucher mehr. Diese Änderung am Quellcode ist deshalb nur dann sinnvoll, wenn die Website überhaupt nicht sichtbar sein soll. 
  • .htaccess: Sperren Sie die Website über die .htaccess-Datei, benötigt der Besucher für den Zugriff einen Benutzernamen und ein Passwort. So können Sie den Suchmaschinen-Crawler aus WordPress aussperren. 
  • WordPress-Einstellungen: In den WordPress-Einstellungen können Sie im Bereich „Lesen“ einen Haken setzen bei der Option „Suchmaschinen davon abhalten, diese Website zu indexieren“. Wichtig: Diese Möglichkeit bietet keine absolute Sicherheit, weil die Suchmaschinen diese Anweisung auch ignorieren können. 

Die häufigsten Fragen zur Google-Indexierung von WordPress-Seiten 

Indexierung von WordPress-Websites: Wie kann ich die Google-Indexierung prüfen? 

Loggen Sie sich in die Google Search Console ein. Im Bereich „URL-Prüfung“ können Sie testen, ob eine bestimmte Unterseite indexiert ist. 

Wie kann ich erreichen, dass eine zuvor nicht indexierte Seite wieder indexiert wird? 

Befindet sich eine Seite nicht im Index, können Sie per Klick auf die Schaltfläche „Indexierung beantragen“ in der Google Search Console um Aufnahme bitten. Möchten Sie viele Unterseiten in einem Schritt zur Prüfung einreichen, laden Sie in der Google Search Console eine neue Sitemap hoch. 

Kann ich per robots.txt die Indexierung von WordPress in Google verhindern? 

Bereits seit 2019 funktioniert diese Option nicht mehr, weil Google den Noindex-Befehl in der robots.txt nicht mehr ausführt. 

WordPress noindex – Fazit 

Um Ihre WordPress-Website vor dem Google-Crawler zu verbergen, benötigen Sie nicht viel technisches Wissen. Besitzen Sie bereits erste Coding-Erfahrung, können Sie die erforderlichen Änderungen direkt am Quellcode vornehmen oder eine WordPress-Staging-Website verwenden. Alternativ nutzen Sie ein einfach zu bedienendes Plugin. So können Sie die Google-Indexierung von WordPress zuverlässig verhindern. 

Entwickeln Sie Ihre WordPress-Webseiten sicher weiter – testen Sie jede Änderung zuerst in einer Staging-Umgebung! Mit WordPress Hosting von Host Europe können Sie mit einem Klick eine Staging-Umgebung erstellen. Weitere Informationen zu WordPress Hosting mit 1-Klick-Staging.

 

Host Europe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der Host Europe GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.hosteurope.de/AGB/Datenschutzerklaerung/