Der Umzug von einem Server auf einen anderen – zum Beispiel ein leistungsstärkeres Produkt – kann zu einer echten Herausforderung werden. Insbesondere dann, wenn es sich dabei um selbstadministrierte (Virtual) Server handelt. Im folgenden Beitrag habe ich die wichtigsten Schritte zusammengestellt, die Sie bei einem Server-Umzug beachten sollten und zeige Ihnen, wie Sie Ihre Daten und Domains zuverlässig auf das neue System migrieren können.

Inhalt:
1. Datentransfer mit dem Migration- & Transfer-Manager von Plesk 12
2. Domains umziehen und DNS-Einstellungen bearbeiten
3. Führen Sie nach dem Server-Umzug einen Live-Test Ihrer Anwendungen mit der hosts-Datei
4. Starten ein Domain-Update für alle Domains, die auf den neuen Server umgezogen werden

Wenn Sie ein Produkt-Upgrade Ihres Servers in Auftrag geben, steht Ihnen bei Host Europe das alte Server-Produkt für eine Übergangsphase noch in Form einer Parallelbereitstellung zur Verfügung. Das heißt: Sie haben ein paar Tage Zeit, Ihre Daten und Einstellungen vom alten System auf Ihren neue Server-Produkt zu migrieren und Ihre Anwendungen zu testen.

Zur Verwaltung des Server-Produkts verwenden viele Nutzer die Administrationssoftware Plesk. Während bei älteren Serverprodukten vielfach noch die Version Plesk 11 zum Einsatz kommt, werden aktuelle Serverprodukte in der Regel mit Plesk 12 verwaltet. Dieser Beitrag bezieht sich auf (Virtual) Server-Produkte von Host Europe, die mit der Administrationssoftware Plesk verwaltet werden.

1. Datentransfer mit dem Migration- & Transfer-Manager von Plesk 12

Im Gegensatz zur Plesk 11 sind bei Plesk 12 eine ganze Reihe von Bugs beseitigt worden und eine Reihe neuer Features hinzugekommen (z.B. Spamfilter, Migrations- und Restore-Optionen etc.), sodass die Datenmigration wesentlich komfortabler und zuverlässiger geworden ist. Dennoch gilt es eine Reihe von Punkten zu beachten, die Sie beim Server-Umzug nach wie vor manuell durchführen müssen. (Dazu später.)

Der wichtigste Helfer für den Datentransfer von Server A nach B ist der Migration- & Transfer-Manager von Plesk 12. Sie finden diesen unter Tools & Einstellungen / Tools & Ressourcen.

Tragen Sie dort die IP-Adresse des Servers ein, dessen Daten Sie auf Ihr neues Server-Produkt migrieren wollen. Sie müssen sich (wichtig) als Nutzer mit Root-Rechten sowie Ihrem Root-Passwort anmelden. Es empfiehlt sich, den gesamten Inhalt Ihres Servers (Daten und Einstellungen) zu übertragen.

Selbstverständlich können Sie bei einem Server-Umzug auch gezielt ausgewählte Abonnements, Kunden oder einzelne Domains auf das neue System transferieren.

Wichtig! Checken Sie vor dem Start des Migration Managers die Einstellung Ihrer IP-Adressen

Für die reibungslose Migration müssen die IP-Adressen der beiden Server-Systeme auf den gleichen Typ eingestellt sein. Entweder beide IP gemeinsam genutzt (shared) oder beide Dediziert.

Die Einstellung Ihrer IP-Adresse können Sie über das Menü: Tools & Einstellungen / Tools & Ressourcen / IP-Einstellungen einsehen bzw. ändern. Klicken Sie dazu einfach auf die entsprechende IP-Adresse.

Es empfiehlt sich weiterhin, dass Sie das Vorhandensein und die Funktionsfähigkeit von Services bereits vor der Migration prüfen. Die Migration dauert dadurch zwar etwas länger, dafür erhalten Sie aber schon im Vorfeld der Migration wichtige Hinweise darauf, welche Module Sie eventuell auf Ihrem neuen System noch installieren bzw. aktivieren müssen.

In unserem Beispiel-Fall handelte es sich um die folgenden Apache Module.

Loggen Sie sich auf Ihrem neuen Server ein und installieren Sie die erforderlichen Komponenten direkt über das Menü Allgemeine Einstellungen / Apache Webserver und aktivieren Sie die Komponenten durch das Setzen eines Häkchens.

Selbstverständlich können Sie die Module auch nach der Migration aktivieren. In diesem Fall sollten Sie den Prüfbericht sichern.

2. Domains umziehen und DNS-Einstellungen bearbeiten

Checken Sie zunächst die Nameservereinträge (NS) aller Domains, die Sie auf das neue System umziehen möchten. Diese Informationen erhalten Sie durch eine Whois-Abfrage bei der ICANN bzw. über den Whois-Service einer Registrierungsstelle wie der DENIC, die z.B. für .de-Domains zuständig ist.

Zur Whois-Abfrage bei der ICANN

Zur Whois-Abfrage bei der DENIC

Die Einträge haben folgende Struktur:

Name Server: GENERISCHER HOSTNAME IHRES SERVERS (sofern Sie diesen als Nameserver angelegt haben)
Name Server: WEITERER NAMESERVER (z.B. NS2.HANS.HOSTEUROPE.DE, der Nameserver von Host Europe)

Notieren Sie sich diese Angaben. Wechseln Sie anschließend in das Administrationspanel Ihres neuen Servers.

DNS-Template Ihres neuen Servers anpassen

Sollten Sie Ihren bisherigen Server bereits als Nameserver eingerichtet haben, so übernimmt der Migrationsmanager von Plesk 12 diese Einstellung und richtet Ihren neuen Server automatisch ebenfalls als Nameserver ein. In der Regel legt der Migration & Transfer Manager bereits einen entsprechenden Nameserver-Eintrag mit der IP-Adresse Ihres neuen Servers an. Zur Sicherheit sollten Sie diese Daten überprüfen – insbesondere daraufhin, ob auch der richtige generische Hostname eingetragen wurde.

Sie finden die Nameserver-Einträge unter: Tools & Einstellungen / Allgemeine Einstellungen / DNS Template. Dort sollten sich ein NS-Eintrag mit dem generischen Hostnamen Ihres neuen Servers sowie ein weiterer NS-Eintrag mit dem von Ihnen zuvor definierten zweiten Nameserver (z.B. dem Nameserver von Host Europe) befinden.

Sollten Sie Änderungen am DNS-Template Ihres neuen Servers vorgenommen haben, klicken Sie bitte anschließend auf den Button: „Änderungen am DNS-Template übernehmen.“

DNS-Einstellungen der konnektierten Domains prüfen und gegebenenfalls anpassen

Leider werden die DNS-Einstellungen Ihrer Domains durch den Migration & Transfer Manager von Plesk 12 in der Regel nicht automatisch an Ihren Server angepasst. Zumeist werden mehr als zwei NS-Einträge erstellt. Häufig gibt es einen zusätzlichen NS-Eintrag, bei dem Ihr Domainname als Nameserver eingetragen wurde o.ä. Bitte entfernen Sie diese überzähligen NS-Einträge, da sie insbesondere bei .de-Domains Probleme verursachen würden. Oftmals wird vom Migration & Transfer Manager fälschlicherweise auch der generische Hostname Ihres alten Servers übernommen, korrigieren Sie dies und tragen Sie den generischen Hostnamen Ihres neuen Servers dort ein.

Wichtig!

Kontrollieren Sie bitte bei jeder Domain, ob die richtigen Nameserver hinterlegt wurden. Es müssen jeweils zwei NS-Einträge hinterlegt sein.
Bitte denken Sie daran, dass Sie bei Plesk jede Änderungen, die Sie an den DNS-Einstellungen Ihrer Domains vornehmen, noch einmal gesondert bestätigen müssen.

3. Führen Sie nach dem Server-Umzug einen Live-Test Ihrer Anwendungen mit der hosts-Datei durch

Sobald Sie alle Inhalte umgezogen und die Einstellungen Ihrer Domains auf dem neuen Server angepasst haben, sollten Sie Ihre Webanwendungen unbedingt live testen, bevor Sie ein Domain-Update Ihrer Domain beauftragen.

Öffnen Sie dazu die hosts Datei auf Ihrem PC mit einem Texteditor und tragen Sie am Ende der Datei die neue IP Adresse Ihres Servers sowie die URL ein, unter der die Webanwendung aufgerufen werden soll, die Sie testen möchten und speichern Sie diese Änderungen ab (Sie benötigen dafür Administrator-Rechte). Rufen Sie z.B. über die Kommandozeile PING
mit der zu testenden Domain auf.

Weitere Hinweise zur hosts-Datei und wo Sie diese auf Ihrem Computer abgespeichert ist, finden Sie in diesem Wikipedia-Artikel.

4. Starten ein Domain-Update für alle Domains, die auf den neuen Server umgezogen werden

Sobald Sie die DNS-Einstellung Ihrer Domains auf dem neuen System angepasst und Ihre Anwendungen getestet haben, müssen Sie nur noch ein Domain-Update der Domains vornehmen, die auf den neuen Server umgezogen werden sollen, damit Ihre Anwendungen auf dem neuen System auch erreichbar sind.

  • Checken Sie zunächst die Auto-DNS-Einstellungen Ihrer Domains. Sofern Sie noch keine Whois-Abfragen (wie oben beschrieben) durchgeführt haben, können Sie die Auto-DNS-Einstellungen aller Domains, die Sie bei Host Europe registriert haben, auch über unser Kunden-Informations-System einsehen.
  • Gehen Sie dazu unter dem Menüpunkt Domainservices zur Funktion Administration AutoDNS Domain bearbeiten, wählen Sie die gewünschte Domain aus und klicken Sie auf editieren.

Um ein Update der gewünschten Domain zu starten, können Sie als Kunde von Host Europe auch das in wenigen Schritten über unser Kunden-Informations-System (KIS) vornehmen.

  • Bleiben Sie dazu im Menü Domainservices und wählen Sie unter Administration die Funktion: Domain-Manager: Bestehende (delegierte) Domains bearbeiten.
  • Markieren Sie diejenigen Domains, bei denen Sie ein Domain-Update durchführen möchten.
  • Wählen Sie in der Selectbox die Einstellung updaten und klicken Sie dann auf Ausführen.

  • Wenn Sie keine Änderungen am Domain-Owner, dem Admin-C etc. vornehmen wollen, sondern lediglich die Server-Konnektierung ändern wollen, markieren Sie die Checkbox Nameserver, wählen die die Option updaten und klicken Sie auf weiter.
  • Bestätigen Sie die rechtlichen Hinweise.
  • Ändern Sie im nun folgenden Formular die DNS-Hostnames. Tragen Sie als Nameserver den generischen Hostnamen Ihres neuen Servers ein und tragen Sie als Secondary DNS Hostname AUTO ein. Das Domain-Update läuft dadurch reibungsloser und es wird automatisch der Host Europe Name-Server ns2.hans.hosteurope.de als Secondary DNS Hostname definiert.
  • Klicken Sie zum Abschluss nun auf abschicken, um das Domain-Update zu starten.

Bitte beachten Sie, dass DNS-Änderungen unter Umständen erst nach bis zu 24 – 48 Stunden aktiv werden.

Fazit zum Server-Umzug Datenmigration

Mit dem Datentransfer und der DNS-Umstellung Ihrer Domains haben Sie Ihren Server-Umzug praktisch abgeschlossen. Wenn Sie die oben beschriebenen Schritte beachten, sollten Ihre Anwendungen über Ihren neuen Server erreichbar sein.

Fortsetzung folgt

Die Migration von E-Mail-Konten und dynamischer bzw. interaktiver Webseiten
Einen Spezialfall beim Server-Umzug stellt die Migration von E-Mail-Konten sowie dynamischer bzw. interaktiver Webseiten dar. Was Sie dabei beachten sollten, stelle ich Ihnen in meinen nächsten Beiträgen vor.

Übersicht:

Die wichtigsten Tipps zum Server-Umzug Teil 1 – So migrieren Sie Ihre Daten und Einstellungen

Die wichtigsten Tipps zum Server-Umzug Teil 2 – Sichere Migration von E-Mail-Konten

Die wichtigsten Tipps zum Server-Umzug Teil 3 – Zuverlässige Datenkonsistenz bei der Migration dynamischer Webseiten

Die Administrationssoftware Plesk 12 mit dem Migration- & Transfer-Manager steht Ihnen für folgende Produkte zur Verfügung


Bildnachweis: Fotolia, Lizenz: Host Europe

Wolf-Dieter Fiege

Wolf-Dieter Fiege ist Senior Specialist für Content Marketing & SEO und Chefredakteur des Blogs der Host Europe GmbH, einem der größten Anbieter von Domain- und Webhosting sowie Serverprodukten in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.