Social Media ist von Anfang an eines der sich am stärksten wandelnden Marketing-Metiers. Fast täglich optimieren Zuckerberg und Co. ihre sozialen Plattformen mit Features, neue Netzwerke erobern sich neue Fans, andere wiederum lassen viele Federn… Wie aber sehen die Social-Media-Trends 2016 aus? Ein mentaler Streifzug bei den Social-Media-Experten dieser Welt…

1. Noch mehr Moment-Aufnahmen

Da sind sich alle Experten einig: Auch wenn Social Media sicherlich das aktuellste Medium ist – es geht noch aktueller. Schon 2015 hatten Live-Streaming-Dienste wie Meerkat, Periscope (Twitter) oder Facebook mit seiner Live-Stream-Funktion für verifizierte Seiten ihren Durchbruch. Mit In-the-moment-Updates ergeben sich völlig neue Möglichkeiten mit seinen Fans zu interagieren. Live-Streams, zum Beispiel von Modenschauen, geben Ihren Fans noch mehr das Gefühl, wirklich dabei zu sein und binden sie noch mehr an ihre Marke. Aber auch als direkte Nachrichtenquelle vor Ort gewinnen soziale Live-Streaming-Dienste, auch aufgrund der großen Reichweiten, an Bedeutung. Für Unternehmen bedeutet diese Entwicklung ein komplettes Umdenken, denn Retro-Beiträge im Vorhinein planen und einstellen wird dann nicht mehr ausreichen.

2. Social Commerce: Alle gewinnen

2015 führte Pinterest als erstes soziales Netzwerk Buy-Buttons ein. Mittlerweile können ca. 2 Millionen Produkte direkt über die Pin-Plattform gekauft werden. Facebook zog, jedenfalls in Amerika, hinterher und testet diese Funktion derzeit. So soll es in Zukunft einen extra Shopping-Feed geben. Für Unternehmen bedeutet das einen Verkaufsprozess ohne Medienbruch. Die sozialen Netzwerke machen sich dadurch weniger abhängig von Werbeeinnahmen. Und die Kunden sparen Zeit, weil sie das Produkt einfach direkt kaufen können, ohne sich nochmal auf externen Websites anmelden zu müssen. Dass weitere soziale Netzwerke bald auch direkte Kaufoptionen anbieten werden, davon sind die Experten überzeugt.

3. On-Plattform-Content verschafft längere Verweildauer

Content direkt auf der Plattform hochzuladen bzw. sogar dort zu produzieren und sie nicht nur darüber zu verteilen, ist eine der weiteren großen Herausforderungen. Bei Facebook wird zum Beispiel schon seit längerem die Funktion Instant Articles bei ausgewählten Publishern getestet. Auch Video und Notes, eine Art Blogger-Plattform, werden geprüft. Damit bleiben die User länger auf der Plattform und wandern nicht auf Drittseiten ab, was gerade in Zusammenhang mit Social Commerce Pluspunkte bringen wird. Wer gerne auch Artikel bei Instant Articles veröffentlichen möchte: bei der Facebook F8 Konferenz am 12. April 2016 wird das Programm allen Interessierten zugänglich gemacht. Man kann sich jetzt schon anmelden unter https://instantarticles.fb.com.

4. Social Media Search und künstliche Intelligenz

Mithilfe intelligenter Such-Algorithmen wird die Datenanalyse vor allem für Facebook immer wichtiger. Denn es werden täglich gigantische Datenmengen gesammelt, die sinnvoll verwertet wollen. Neben perfektem Ad-Targeting sollen so die Bedürfnisse der Community besser verstanden werden. Gleichzeitig arbeiten alle sozialen Plattformen an besseren Suchfunktionen, die Facebook zum Beispiel auf dem amerikanischen Markt schon letztes Jahr eingeführt hat. So kann man dort in der Suchfunktion einen Suchbegriff eingeben und sofort erscheinen alle relevanten Beiträge, ohne dass man umständlich in Chroniken danach suchen muss. In diesem Zusammenhang wird auch weiter am Ausbau von Kundenbewertungstools und künstlicher Intelligenz in Form eines Service-Assistenten gearbeitet.

5. Datenschutz wieder Thema

Insbesondere in Deutschland sind die Privatsphäre und der Datenschutz in Zusammenhang mit Facebook und Co. immer ein Thema. Im Zuge der Abschaffung des Safe-Harbor-Abkommens dürfte dies mehr denn je der Fall sein. Gut möglich, dass deshalb Netzwerke, die mit höheren Datenschutzbestimmungen aufwarten, neue Nutzer werben können. Aber auch die etablierten Plattformen werden weiter um das Vertrauen ihrer User buhlen: Dienste, wie Snapchat durch die inherente Selbstzerstörung der Nachrichten und Facebook durch individuellere Datenschutzeinstellungen.

Sicherlich wird es auch in diesem Jahr eine Menge Bewegung in der Social-Media-Community geben. Täglich erblicken neue Netzwerke das Licht der Welt und alte kämpfen um die Gunst von Fans, Followern und Pinnern. Die meisten gehen wieder unter, wie auch manche Features bei den etablierten Plattformen scheitern. Klar ist: Social Media bleibt im Trend – auch 2016.

Unsere Expertenquellen:

Jana Behr

Jana Behr ist IT-Fachredakteurin, PR-Beraterin sowie Bloggerin aus Köln und beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um IT, Telekommunikation und Digitalisierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.