PHP, CSS und HTML – Fakt ist: in jedem HTML-Dokument steckt auch JavaScript und CSS. Sich ein bisschen mit der Skriptsprache Ihrer Website auseinanderzusetzen, hat durchaus Vorteile. Erfahren Sie in diesem Beitrag, warum es sich lohnt, Ihre Coding-Erfahrungen auszubauen.  

Wir zeigen Ihnen, wie Sie WordPress mit PHP & Co. noch individueller gestalten können und welche Regel Sie unbedingt dabei beachten sollten.   

WordPress mit PHP bearbeiten: diese Vorteile bringt es mit sich 

Der große Vorteil von WordPress liegt darin, dass Sie nicht über Coding-Kenntnisse verfügen müssen, da viele Aktionen im Hintergrund der Website automatisch ablaufen. Damit dies funktioniert, führt WordPress per PHP-Datei jede Menge Befehle aus, von denen Sie als Website-Betreiber ebenso wenig mitbekommen wie der Besucher. 

Dennoch können Sie bei Bedarf in WordPress PHP-Dateien ändern, um Ihren Internetauftritt individueller zu gestalten oder zusätzliche Befehle ausführen zu lassen. 

Dies ist immer dann sinnvoll, wenn Sie ein Theme verwenden, das Ihren Anforderungen nicht gerecht wird. Dann wird es unter Umständen nötig, die Funktionen manuell zu erweitern. 

Außerdem können Sie eine größere Gestaltungsvielfalt für Ihre Beiträge nutzen, wenn Sie in WordPress HTML-Code einfügen – etwa, um ein Video einzubinden. 

Optimiertes WordPress-Hosting nutzen und Zeit sparen 

Sparen Sie Zeit und greifen Sie auf die professionelle Managed-WordPress-Website von Host Europe zurück – hier erfahren Sie mehr! 

In welchen Fällen sollten Sie Änderungen an den PHP-Dateien vornehmen? 

Viele moderne Themes bieten in den Einstellungen zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Nehmen Sie hier Änderungen vor, wirken sich diese im Hintergrund von WordPress auf CSS- und PHP-Dateien aus. Doch diese Optionen reichen nicht immer aus, beispielsweise in diesen Fällen: 

  • Änderung der eingesetzten Schriftarten 
  • Individuelle Gestaltung des Headers der Website 
  • Integration zusätzlicher Befehle in den Head-Bereich der Seite (z. B. Aufruf von Tracking-Tools, Einbindung von Newsletter- oder Marketing-Tools) 
  • Einbindung eines Kontaktformulars 
  • Anpassung der Sitemap 

Außerdem können Sie über den HTML-Editor von WordPress HTML-Codes einfügen und so Ihre Beiträge und Seiten noch individueller gestalten.  

Wie lassen sich CSS, PHP und HTML in WordPress bearbeiten? 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um in WordPress PHP-, CSS- oder HTML-Dateien zu bearbeiten. Möchten Sie in Ihre Beiträge in WordPress HTML-Codes einfügen, wechseln Sie einfach in den HTML-Editor. Ihre PHP- und CSS-Dateien finden Sie im WordPress-Theme-Editor. 

Hier können Sie alle relevanten Dateien aufrufen und Änderungen einpflegen. Wie Sie die jeweiligen Stellen genau erreichen und worauf Sie achten sollten, wenn Sie in WordPress PHP und CSS bearbeiten möchten, zeigt Ihnen unser WordPress 101-Tutorial – ganz einfach und Schritt für Schritt. 

Die „Goldene Regel“ für den Umgang mit PHP in WordPress 

PHP, CSS & Co. lernen Sie am einfachsten, indem Sie es ausprobieren. Dabei gibt es aber eine Goldene Regel, die Sie besser nie brechen: 

Backup! 

Schon kleine Änderungen können dazu führen, dass Ihr Theme Schaden nimmt und die Seite nicht mehr erreichbar ist. Legen Sie deshalb vorab immer eine Datensicherung an. Zusätzlich ist es empfehlenswert, mit einem Child-Theme zu arbeiten.  

Dies hat zugleich den Vorteil, dass Ihre Änderungen am Code bei einem Theme-Update nicht verschwinden. 

 

Die häufigsten Fragen 

Kann ich in WordPress JavaScript einbinden? 

Ja, Sie können JavaScript in WordPress über verschiedene Wege integrieren. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag zu JavaScript in WordPress. 

Was ist ein Child-Theme und wofür braucht man es? 

Bei einem Child-Theme handelt es sich um eine Kopie des eigentlichen Themes (Parent-Theme). Möchten Sie Änderungen am Code vornehmen, arbeiten Sie ausschließlich im Child-Theme und lassen das Parent-Theme unangetastet. Geht etwas schief, können Sie das Parent-Theme reaktivieren. 

Welche PHP-Version braucht WordPress? 

Obwohl PHP der Ruf anhaftet, eine tote Programmiersprache zu sein, wird sie laufend weiterentwickelt. Aktuell empfiehlt WordPress für den Betrieb einer Website mindestens die PHP-Version 7.4 oder höher. 

Fazit 

WordPress bietet Ihnen fantastische Möglichkeiten der Individualisierung. Mit unseren Tipps bearbeiten Sie in WordPress PHP-, CSS- und HTML-Dateien kinderleicht und sicher. So justieren Sie die kleinen Feinheiten, die Ihre Website unverwechselbar machen, und fügen neue Befehle hinzu. 

Host Europe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der Host Europe GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.hosteurope.de/AGB/Datenschutzerklaerung/