Informationen sind der Motor des Online-Marketings. In unserem Artikel erfahren Sie, warum Google Analytics für Ihre WordPress-Website so wichtig ist, welche Informationen es Ihnen liefert und wie Sie Google Analytics in WordPress datenschutzkonform einbauen. 

Bedeutung von Google Analytics für WordPress-Websites 

Google Analytics ist ein webbasiertes und kostenloses Tool zur Webanalyse. Es ist ein mächtiges Werkzeug, um die Aktivitäten auf Ihrer Website, Informationen zu den Besuchern und deren Verhalten zu tracken und zu analysieren.  

Auf dem Markt gibt es neben Google Analytics noch viele weitere spannende Webanalyse-Tools wie Open Web Analytics (OWA), Adobe Analytics oder Matomo, um nur drei zu nennen. Dennoch ist Google Analytics das weltweit wohl am häufigsten genutzte Analyse-Tool.  

Die aus dem Analyse-Tool gewonnenen Daten unterstützen Sie dabei, Ihre individuellen Ziele zu erreichen, die Sie mit dem Betrieb Ihrer Website oder Ihres Blogs verfolgen. Sie bieten Ihnen etwa diese Chancen: 

  • Verbesserung der Inhalte: Finden Sie heraus, welche Inhalte bei Ihrer Zielgruppe gut (oder schlecht) ankommen. So erfahren Sie, welche Art von Inhalten Sie verstärkt anbieten sollten. 
  • Marketingstrategie: Analysieren Sie, wie die Besucher Ihre WordPress-Seite finden. So können Sie nicht funktionierende Marketingstrategien streichen und sich auf erfolgversprechendere Varianten konzentrieren. 
  • Segmentierung: Erfahren Sie mehr über Ihre Besucher und teilen Sie sie in verschiedene Gruppen ein. Diese holen Sie durch unterschiedliche Marketingstrategien gezielt ab. 
  • Nutzererfahrung: Untersuchen Sie das Verhalten der Besucher auf der Website. Weisen bestimmte Bereiche eine besonders hohe Absprungrate auf, besteht Optimierungspotenzial in der Navigation oder im WordPress-Theme der Website. 
  • Konversion: Werten Sie die Conversion-Rate Ihrer Online-Marketing-Kampagne aus (z. B. Verkauf, Offer Downloads, Newsletter-Registrierung) und nutzen Sie Optimierungspotenzial. 

Kurz gesagt unterstützt Google Analytics Sie dabei, die Schwächen Ihrer Website auszumerzen und ihre Stärken weiter auszubauen. So können Sie Ihren Traffic steigern und mehr Conversions generieren. 

Managed WordPress Hosting: einfach und professionell zur sicheren Website   

Mit dem Managed WordPress Hosting von Host Europe profitieren Sie von den Vorteilen des meistgenutzten Content-Management-Systems weltweit sowie zahlreichen Inklusivleistungen. Weiter zur Produktübersicht WordPress Hosting 

Wie Sie Google Analytics in WordPress datenschutzkonform einbinden 

Zwischen Google und den Datenschutzbehörden gab es jahrelange Rechtsstreitigkeiten, gerade aufgrund des Tools Google Analytics. Die Kritik galt vor allem der Speicherung und Übermittlung von vollständiger IP-Adressen der Nutzer – ohne deren Einwilligung – an Google in die USA.  

Auch wurde bemängelt, dass Google in seinen Datenschutzbestimmungen kaum bis unzureichend darüber aufklärte, welche Daten grundsätzlich von Website-Besuchern gespeichert und übertragen wurden. Die Folge war, dass Website-Betreiber, die Google Analytics nicht datenschutzkonform einsetzten, mit Bußgeldern oder gar Abmahnungen rechnen mussten. 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat daher festgehalten, dass Website-Betreiber Google Analytics nur dann verwenden dürfen, wenn die Besucher vorab ihre echte Einwilligung mit einem “Consent-Tool” erteilt haben. Hierbei muss der User aktiv bestätigt, dass einer Datenübertragung und/oder Speicherung von Cookies zugestimmt wird.  

Damit Sie also Google Analytics in WordPress datenschutzkonform verwenden können, erfordert es unter anderem folgende Schritte: 

  • Einbindung eines Consent-Tools auf Ihrer Website 
  • Abschluss eines DSGVO-konformen Auftragsverarbeitungsvertrags mit Google 
  • Einbindung der IP-Anonymisierung in den Trackingcode (Unkenntlichmachung mehrerer Ziffern der IP-Adresse der User) 
  • Deaktivierung der User-ID-Funktion 
  • Deaktivierung der Zielgruppen-Funktion (Stichwort: Remarketing) 
  • Schaffung einer Opt-out-Möglichkeit für Besucher der WordPress-Website per Deaktivierungs-Add-on 
  • Begrenzung der Speicherdauer von Daten 
  • Aufklärung in der Datenschutzbelehrung über die Nutzung von Google Analytics in WordPress 

Beachten Sie diese Schritte, so ist eine datenschutzkonforme Verwendung von Google Analytics in WordPress möglich. 

Installation von Google Analytics in WordPress: Dashboard-Plugin oder JavaScript? 

Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten, um Google Analytics in WordPress einzufügen: 

  • Plugin: Die Installation per WordPress-Plugin ist für Einsteiger perfekt geeignet. Es erspart Ihnen, den Code Ihrer WordPress-Seite manuell zu ändern. Sie installieren lediglich das Plugin, geben in den Einstellungen Ihren Tracking-Code von Google Analytics ein und WordPress erledigt den Rest. Wählen Sie diesen Weg, so empfehlen wir Ihnen das Google Site Kit Plugin für einen umfangreichen Google Analytics Report. 
  • HTML-Code: Trauen Sie sich zu, den HTML-Code Ihrer WordPress-Website manuell zu ändern, können Sie die Tracking-ID per JavaScript in die Datei functions.php des WordPress-Themes integrieren. Unser Tipp: Diese Variante ist etwas komplexer als mit einem Plugin und eignet sich daher für Website-Betreiber mit erster Coding-Erfahrung. 

Google Analytics in WordPress installieren: WordPress 101-Tutorial 

Unser WordPress 101-Tutorial zeigt Ihnen, wie Sie Google Analytics einrichten und es per Google Site Kit Plugin oder per JavaScript kinderleicht und in nur wenigen Minuten in WordPress einfügen. Schritt für Schritt. 

Welche Daten Sie in Google Analytics tracken sollten 

Ganz gleich, ob Sie herausfinden möchten, wer Ihre Website besucht, was die Besucher tun, während sie auf Ihrer Website sind, oder wie lange sie auf bestimmten Seiten verweilen, Google Analytics liefert Ihnen die Daten, die Sie benötigen. Mit dem Tool können Sie viele Interaktionen zwischen den Besuchern und Ihrer Website oder Blog verfolgen. 

Sehen wir uns nun im Detail einige der spezifischen Reportings an, die Google Analytics für Sie bereitstellt: 

  • Echtzeit: Dieser Tab verrät Ihnen, was in dieser Sekunde auf Ihrer Website passiert. Wie viele aktive Nutzer befinden sich dort? Welche Unterseiten der WordPress-Website sehen sie sich an? 
  • Zielgruppe: Hier lernen Sie Ihre Zielgruppe besser kennen. Wie lange halten sich die Besucher auf Ihrer Website auf? Sind sie zum ersten Mal hier oder besuchen sie die Seite regelmäßig? Welche demografischen Merkmale (Alter, Geschlecht) und Interessen weisen sie auf? 
  • Akquisition: Dieser Bereich beantwortet die Frage, über welchen Weg die User Ihre WordPress-Website finden, und unterstützt Sie dabei, den Effekt von Werbekampagnen zu überprüfen. 
  • Verhalten: Analysieren Sie, wie sich die Besucher auf Ihrer Seite verhalten, beispielsweise beliebteste Unterseiten, benutzte Schaltflächen, Geschwindigkeit der Seite oder typische Ausstiegsseiten. 
  • Conversions: Definieren Sie individuelle Conversion-Ziele und überprüfen Sie in diesem Bereich, inwieweit Sie diese erreichen (z. B. Aufbau einer E-Mail-Liste). 

Insgesamt versorgt Google Analytics Sie mit einer Vielzahl von spezifischen Auswertungen. Der Nutzen von Google Analytics ist jedoch immer abhängig von den vorher definierten KPIs, also Ihren Zielen. Um die komplette Effizienz des Webanalyse-Tools nutzen zu können, sollten Sie im Vorfeld Ihre Analyse- oder Monitoring-Ziele bestimmen.  

Häufige Fragen zu Google Analytics in WordPress 

1.Welche Vorteile bringt Google Analytics in WordPress? 

In WordPress ermöglicht Google Analytics Ihnen nicht nur, die Anzahl Ihrer Besucher zu analysieren, sondern auch mehr über deren Motive, Herkunft und Verhalten auf der Website zu erfahren. Diese Informationen nutzen Sie für die Verbesserung Ihrer Seite. Das Analyse-Tool ist kostenlos verfügbar. 

2.Wo füge ich den Google Analytics Tracking-Code in WordPress ein? 

Prinzipiell können Sie den Tracking-Code von Google Analytics in WordPress an beliebiger Stelle platzieren. Google empfiehlt jedoch, den Codeschnipsel im Head-Bereich des HTML-Codes einzufügen. So wird er sofort ausgeführt, sobald der Nutzer die WordPress-Seite aufruft. Befindet sich der Tracking-Code im Footer, werden beim vorzeitigen Verlassen der Website keine Daten erfasst. 

3.Wo finde ich die Tracking-ID für Google Analytics?   

Sie finden die Tracking-ID in Ihrem Google-Analytics-Konto. Loggen Sie sich ein und wählen Sie das betreffende Konto aus. Klicken Sie im Bereich „PROPERTY“ auf „Tracking-Informationen“ und dann auf „Tracking-Code“. Hier finden Sie die Tracking-ID, um sie in Ihr WordPress-Plugin einzufügen. 

4. Muss ich für die Nutzung von Google Analytics in WordPress einen Cookie-Hinweis setzen? 

Ja, um Google Analytics in WordPress datenschutzkonform nutzen zu dürfen, müssen Sie einen Cookie-Hinweis einbauen. Dies funktioniert am einfachsten mit einem WordPress-Plugin. 

5.Funktioniert Google Analytics in WordPress ohne Third-Party-Cookies? 

 Google hat bekannt gegeben, ab 2022 Third-Party-Cookies in Chrome nicht mehr zuzulassen – so wie bereits auch andere Anbieter von Browsern zuvor. Möchten Sie mit Google Analytics Ihre eigenen Besucher analysieren, spielt diese Entwicklung für Sie jedoch kaum eine Rolle, weil hierfür schon heute vorrangig First-Party-Cookies verwendet werden. 

Google Analytics in WordPress – Fazit 

Die gute Nachricht: Google Analytics in WordPress zu integrieren, ist wichtig, legal und auch für Einsteiger problemlos umsetzbar. Das Webanalyse-Tool von Google liefert Ihnen wertvolle Informationen für mehr Erfolg Ihrer Website. Beachten Sie unsere Tipps und Sie können das Potenzial der Webanalytics für sich und Ihre User nutzen!  

Unsere WordPress-Video-Tutorials im Überblick

Host Europe

One thought on “Google Analytics in WordPress: Warum Sie nicht auf die Vorteile verzichten sollten 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der Host Europe GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.hosteurope.de/AGB/Datenschutzerklaerung/