Google AdWords ist ein guter Weg, um neue Kunden zu gewinnen. Allerdings ist der Einstieg in die unterschiedlichen Tools manchmal verwirrend und lange nicht selbst erklärend. Wir stellen Ihnen in zwei Teilen vor, wie AdWords funktioniert und wie Sie es nutzen, um Ihr Business anzukurbeln.

Also, was kann AdWords für Ihr Unternehmen tun? In der Abbildung sehen Sie unsere Host-Europe-Anzeige direkt am Anfang der Such-Seite. Das ist es, was AdWords für Sie erreicht – eine hohe Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Wenn Millionen von Nutzern jeden Tag Milliarden von Recherchen auf Google starten, bedeutet das eine Menge potenzieller Kunden. Wir zeigen Ihnen in diesem ersten Teil, welche Vorbereitungen Sie treffen sollten, bevor Sie eine Anzeige einrichten. Wenn Sie Adwords neu kennenlernen oder in der Vergangenheit eine erfolglose Kampagne geführt haben, ist dies der perfekte Leitfaden für Sie.

Die Basics

Zurück auf Anfang: AdWords ist ein Pay-Click-Anzeigen-System (PPC). Das bedeutet, dass Sie nur bezahlen, wenn jemand auf Ihre Anzeige klickt. Der Betrag, den Sie für jeden Klick bezahlen, kann von Ihnen kontrolliert werden, so dass Sie den Preis bestimmen, der für Sie sinnvoll ist.

Die Anzeigen werden mit einer Reihe von Faktoren, einschließlich Schlüsselwörtern, Demographie und Standorten eingerichtet. Denn das A und O einer guten Google-Ad ist, dass Sie sie auf die richtige Zielgruppe ausrichten, so dass Ihre Anzeige wirksam ist. Auch die Ad-Copy, der Text, ist von größter Bedeutung. Wichtige Bestandteile: das Produkt oder die Dienstleistung, die Sie anbieten, aber auch Keywords, nach denen Ihre Zielkunden suchen.

Jede Anzeige führt potenzielle Kunden auf eine Landingpage, die keine andere Aufgabe hat, als das Produkt oder den Service zu verkaufen, den Ihre Kunden suchen. So sollte eine Anzeige im Zusammenhang mit Tennisschuhen Usern auf der Suche nach „Tennisschuhen“ gezeigt werden und der Link zu einer Landingpage mit Tennisschuhen führen.

Alles dreht sich um Conversion

Auch sollten Sie den Begriff Conversion kennen. Eine Conversion findet statt, wenn der Besucher Ihrer Website, eine von Ihnen gewünschte Aktion tätigt. Diese Handlung kann ein Kauf oder das Ausfüllen eines Formulars sein. Wenn Sie über Adwords für Tennisschuhe werben und ein Besucher würde über Ihre Website Tennisschuhe kaufen, wäre das eine Conversion.

So spielen einzelne Adwords-Faktoren zusammen

Bevor Sie Ihre erste Anzeige aufsetzen, müssen Sie verstehen, wie die oben beschriebenen Grundlagenelemente zusammenarbeiten. Zuerst schauen wir auf den Faktor Relevanz und erklären, wie sie zu erreichen ist. Dann werfen wir einen Blick darauf, wie Sie die Rentabilität Ihrer Anzeigeninvestitionen in Anzeigen im Auge behalten. Auch wenn dies nicht kompliziert ist, ist es wichtig, die dahinterstehenden Mechanismen zu verstehen.

Deshalb ist die Relevanz so wichtig

Es ist klar, dass mehr Konvertierungen stattfinden, wenn sich das Produkt, das potenzielle Kunden suchen, Ihre Anzeige und Ihre Landingpage optimal ergänzen. Um das zu verstehen, stellen Sie sich vor, dass Sie einen Dachdecker in Köln suchen. Die Suche heißt: „Dachdecker in Köln“. Greifen Sie in den Anzeigen dieses sogenannte Longtail-Keyword, ein aus mehreren Worten zusammengesetztes Schlagwort, auf, indem Sie es genau oder eine enge Variante davon in Ihrem Anzeigentext nutzen. Das Keyword sollte fett markiert werden, damit es sofort ins Auge fällt. Auch auf der Landingpage sollte es das Erste sein, auf das der User stößt.

Das ist Relevanz in Action!

Bei allen Anzeigen und der Landingpage taucht der Suchbegriff des Kunden auf. So weiß dieser, dass die Website den Service bietet, den er sucht. Jede keyword-basierte Anzeige, die Sie erstellen, sollte diesen Prinzipien folgen. Denn ist der rote „Relevanz-Faden“ nicht zu finden, ist es unwahrscheinlich, dass die von Ihnen gewünschte Conversion stattfindet. Dies könnte bedeuten, dass Kunden nicht auf Ihre Anzeige klicken oder schlimmer noch: Sie klicken auf Ihre Anzeige, sind verwirrt und verlassen Ihre Website: Das würde bedeuten, dass Sie für einen Klick bezahlen, ohne zu verkaufen und den Kunden auch noch an einen Konkurrenten verlieren.

Ihre Adwords-Investitionen und den ROI planen

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den es zu beachten gilt, bevor Sie Ihre erste Adwords-Anzeige einstellen, ist der Return on Investment (ROI). Denn Sie möchten nicht mehr für die Anzeigen ausgeben, als Sie durch sie verdienen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den ROI im Auge behalten, um zu prüfen, ob Ihre Anzeigen rentabel sind.

So errechnen Sie den ROI:

1) Wie viel kostet Ihr Produkt/Service in der Her- oder Bereitstellung?

2) Wie viel möchten Sie davon verkaufen?

3) Wie viel geben Sie für AdWords aus, um diesen Umsatz zu erzielen?

Lassen Sie uns sagen, Ihr Produkt kostet in der Herstellung 50 Euro und Sie verkaufen es für 150 Euro. Sie investieren 100 Euro für AdWords-Anzeigen und verkaufen sechs Einheiten, was einen Gesamtumsatz von 900 Euro macht. Sie können Ihren Grund-ROI berechnen, indem Sie die Kosten von Ihren Verkäufen abziehen und Ihre Kosten teilen.

In diesem Fall sind es 900 Euro minus 300 Euro Herstellung und 100 Euro Ads/300 Euro – 100 Euro gleich ein ROI von 25 Prozent. Klar, dass Sie am Anfang noch nicht wissen, wieviel Stück Sie verkaufen werden oder, wieviel Geld Sie benötigen, um einen bestimmten Umsatz zu erreichen. Sie können jedoch die obige Formel verwenden, um Ihr AdWords-Budget dauerhaft zu controllen. Wie das geht, erklären wir im zweiten Teil dieses Themas.

Auf die richtigen Keywords kommt es an!

Einen Grund haben wir uns schon weiter oben angesehen, warum Schlüsselwörter für die AdWords-Werbung so wichtig sind. Aber wie bestimmen Sie die richtigen Suchbegriffe für Ihre Anzeigen?

Der SEA-Experte Bruce Clay schlägt eine Sechs-Punkte-Anleitung zur Keyword-Recherche bei Online-Marketing-Kampagnen vor. Hier die Essenz daraus:

1) Entscheiden Sie, welche Landingpages Sie promoten möchten!

2) Brainstormen Sie darüber, welche Schlüsselwörter User verwenden würden, um Ihre Landingpages zu finden, gerne auch mit anderen Abteilungen, wie Sales oder dem Produktmanagement.

3) Nutzen Sie ein Keyword-Planungs-Tool, wie den Google Keyword-Planer, um weitere relevante Vorschläge zu finden!

4) Entscheiden Sie, ob Sie konkurrenzfähig auf diese Begriffe bieten können! Wenn Sie nicht sicher sind, ist der einzige Weg, dies herauszufinden, zu experimentieren.

Wenn Sie nicht direkt von Anfang sicher mit Ihrer Keyword-Recherche sind, macht die AdWords-Plattform Vorschläge auf der Grundlage Ihrer Website. Allerdings, wenn Sie es ernst meinen, das Beste aus AdWords zu ziehen, sollten Sie in die Keyword-Recherche die nötige Zeit und Ressourcen investieren.

Ein Wort zu Keyword-Optionen

Sicherlich haben Sie das auch schon auf Google erlebt: Sie geben ein Stichwort ein und erhalten irrelevante Anzeigen.

Auf das sogenannte Keyword-Matching oder Keyword-Optionen achten viele Werbetreibende nicht. Dabei spielt das Keyword-Matching eine wichtige Rolle, wenn Google entscheidet, eine Anzeige als Match für eine Abfrage auszuspielen oder nicht. Es gibt einige Keyword-Optionen, wie zum Beispiel

  • Weitgehend passend (Beispiel-Keyword: Mützen für Frauen, Beispiel-Suche mützen für damen kaufen,
  • Modifizierer (Symbol+keyword, Beispiel-Keyword+mützen +frauen, Beispielsuche: mützen für frauen),
  • Passende Wortgruppe (SymbolkeywordBeispiel-Keywordmützen für FrauenBeispielsuche: mützen für frauen kaufen),
  • Genau passend (Symbol[keyword]Beispiel-Keyword[mützen für frauen]Beispielsuche: mützen für frauen)
  • Auszuschließende Keywords (Symbolkeyword, Beispiel-Keywordfrauen, Beispielsuche: ski mützen)

Wenn Sie Keyword-Optionen sorgfältig einsetzen, können diese einen großen Beitrag zur Adwords-Optimierung beitragen und sind ein äußerst leistungsfähiges Werkzeug. Für den Anfang reicht es, zu wissen, dass Sie diese Möglichkeit haben. Nutzen Sie diese Fortgeschrittenen-Option erst, wenn Sie sich mit Google Adwords vertraut fühlen.

Fazit

Mit der Vorbereitung Ihrer ersten Adwords-Kampagne haben Sie einiges zu tun. Doch wir können nicht stark genug betonen, wie wichtig diese für eine erfolgreiche Anzeigenschaltung auf Google ist. Sie spart Ihnen eine Menge unnötige Kosten und sorgt für spitze Ad-Kampagnen, die Ihnen mehr Verkäufe bringen. Im zweiten Teil zeigen wir Ihnen, wie Sie konkret Ihre erste Kampagne aufsetzen.

Jana Behr

Jana Behr ist IT-Fachredakteurin, PR-Beraterin sowie Bloggerin aus Köln und beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um IT, Telekommunikation und Digitalisierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.